Jeder kann Leben retten

08.10.2019

Wiederbelebungskurs für die 7. Klassen des Chiemgau-Gymnasiums

Jeder kann Leben retten
Wiederbelebungskurs für die 7. Klassen des Chiemgau-Gymnasiums

 Plötzlicher Herzstillstand – kein Einzelfall. In Deutschland erleiden rund 50.000 Menschen jährlich ein solches Schicksal außerhalb eines Krankenhauses. Die Rettung dieser Menschen ist jedoch ein Wettlauf gegen die Zeit. Den Betroffenen bleiben nur drei bis fünf Minuten nach dem Herzstillstand, um keine dauerhaften Gehirnschäden davon zu tragen. Die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte kann durch Wiederbelebungsmaßnahmen überbrückt werden. In Deutschland leisten dies jedoch nur 37 Prozent der Ersthelfer, in anderen Ländern sind es über 70 Prozent.

 Um die Quote im Chiemgau zu verbessern, lernten die 7. Klassen des Chiemgau-Gymnasiums Ende September unter fachlicher Anleitung von Herrn Dr. Markus Ewald vom Verein Kids Save Lives Chiemgau e.V. in zwei Schulstunden die drei wesentlichen Schritte der Wiederbelebung kennen: Prüfen (Bewusstsein und Atmung kontrollieren), Rufen (Notruf 112) und Drücken (Herzdruckmassage). Um das gelernte Wissen einmal praktisch durchzuspielen, erhielten zunächst alle Schüler einen Dummy, an dem sie die richtige Position ihrer Handflächen, die Tiefe des Drückens (etwa 5 cm) und den richtigen Rhythmus (100 Mal pro Minute) üben konnten. „Die Wiederbelebung ist ganz einfach, das kann wirklich jeder von euch“, motivierte Herr Dr. Ewald die Jugendlichen.

Im Anschluss wurde die Verwendung eines automatisierten externen Defibrillators (AED) gezeigt. Das Gerät funktioniert wie ein Navi und leitet den Ersthelfer Schritt für Schritt an. Bei einem Herzkammerflimmern kann der schnelle Einsatz eines AED Leben retten. Am Ende hieß es noch einmal üben, üben, üben. Die Schüler durften zum Abschluss des Wiederbelebungskurses in einem kleinen Wettbewerb die drei zentralen Punkte Prüfen, Rufen, Drücken an lebensgroßen Wiederbelebungspuppen spielerisch wiederholen. Die Effektivität der Herzdruckmassage konnten die Schüler dabei mit Hilfe einer App während der Wiederbelebung live überprüfen. Sehr erfreulich war das große Interesse der Schüler und die überdurchschnittlich gute Durchführung der Wiederbelebungsmaßnahmen, was wiederum zeigt, dass jeder helfen kann, auch wenn er kein ausgebildeter Mediziner ist. Um das Wissen zu festigen, wird der Wiederbelebungskurs in der 9. Klasse wiederholt und die Herzdruckmassage noch durch die Beatmung ergänzt.

ChG-Schüler beim Üben der Herzdruckmassage im Wiederbelebungskurs „Kids save lives“
ChG-Schüler beim Üben der Herzdruckmassage im Wiederbelebungskurs „Kids save lives“

News


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen